• Vor Baubeginn – Blick aus der Baugrube zum Q8 und zum Dresdner Schloss

  • Blick von der Freitreppe des Johanneums über den Neumarkt

  • Blick vom Neumarkt über den Vorplatz "Jüdenhof" auf das Kimmerle Quartier in der Mitte

  • Der "JÜDENHOF DRESDEN" hinter dem Kulturpalast

  • Die Dresdner Altstadt aus der Höhe betrachtet

  • Historisches Quartier 7.2 mit überzeugender Nutzungsvielfalt

  • Blick aus der Passage

  • Der Vorplatz "Jüdenhof" mit den angrenzenden Quartieren Q 6 (oben) und dem Kimmerle Q 7.2 (rechts)

  • Kimmerle Quartier / Ecke zur Rosmaringasse hinter dem Kulturpalast

  • Italienisches Restaurant VAPIANO am Jüdenhof

  • Läden und Gastronomie am Jüdenhof

  • Quartier VII mit den beiden Quartiersteilen Q 7.1 und dem Kimmerle Projekt Q 7.2

  • Die Kimmerle GbR Jüdenhof baut in der Altstadt Dresden im Neumarktareal

Altstadt Dresden · Dresdner Neumarkt · Wiederaufbau und Rekonstruktion Quartier VII/2

Das Neumarktareal Quartier 7/2

Lebendiges Viertel mit historischem Charakter

Der Dresdner Neumarkt mit seinem berühmten Wahrzeichen, der Frauenkirche, galt damals schon als ästhetisches Gesamtkunstwerk europäischer barocker Stadtbaukunst. Die Dresdner Frauenkirche zählt heute zu den originellsten und bedeutendsten historischen Großbauwerken. Mit dem Wiederaufbau vor 20 Jahren sollte auch das Neumarktviertel wieder zu einem repräsentativen lebendigen Teil des Dresdner Stadtkerns werden.


Der Neumarkt zwischen Altmarkt und Elbe wird begrenzt durch die Frauenkirche, das Johanneum, den Kulturpalast und das Kurländer Palais. Ähnlich der früheren städtebaulichen Struktur wird dieses Gebiet als Neumarktareal bezeichnet und in 8 Quartiere (Parzellen) gegliedert.


Das aktuelle Baufeld des Quartier VII liegt attraktiv zwischen Residenzschloss / Schloßstraße und dem Jüdenhof mit der Hauptfront des Johanneums, einem Palaisbau aus der Renaissance, in dem sich heute das Verkehrsmuseum befindet.

 

Luftbild Quartier Jüdenhof Dresden

Luftbild Quartier 7.2 Jüdenhof Dresden


Der Jüdenhof als ansprechende Platzerweiterung zählt zu den drei Teilplätzen des Neumarktes, auf dem sich direkt vor der barocken Freitreppe des Johanneums der sogenannte Friedensbrunnen oder Türkenbrunnen befindet. Dieser durch sein achteckiges Becken sehr markante Brunnen ist einer der ältesten Dresdens.


Der Neumarkt Dresden schließt sich und Barockes entsteht neu

Das Quartier VII hinter dem Kulturpalast wird von der Schlossstraße im Westen, der Sporergasse im Norden (angrenzend an Q VIII), der Galeriestraße im Osten (angrenzend an Q VI) und der neuen Rosmaringasse im Süden begrenzt. An dieser Stelle befand sich über vier Jahrzehnte der Parkplatz des Kulturpalastes. Die Gesamtfläche des Q VII wird durch die Schössergasse in zwei Quartiersteile VII/1 und VII/2 getrennt.


Michael Kimmerle wird den zweiten Teil dieses Flurstückes, das Quartier Q VII/2 an der Neumarkt-Westseite wiedererrichten. Sein Immobilienprojekt nennt er „Jüdenhof Dresden“. Vorgesehen ist die Wiederherstellung von zwei Leitbauten und einer Leitfassade: Das barocke „Dinglinger Haus“ am Jüdenhof und das „Triersche Haus“ in der Sporergasse.

Aktuelle Informationen

 

 31. März 2017

Wir bauen Häuser, um darin zu wohnen, zu leben, zu handeln und vor allem, um einander zu begegnen. Ganz nach unserem Motto „Jüdenhof Dresden – Das Leben findet INNENSTADT“ wurde unser Gebäudekomplex direkt am Dresdner Neumarkt nun fertiggestellt.

 

 29. Oktober 2015 

RICHTFEST – Der Jüdenhof feierte sächsisch-bayrisch.

Ein großer Meilenstein ist geschafft

» Bilder im Bautagebuch

 

 26. Februar 2015 

GRUNDSTEINLEGUNG – ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einem erfolgreichen Quartier am Neumarkt Dresden

» Bilder im Bautagebuch

 

 Seit Januar 2015 

Rohbauarbeiten perfekt angelaufen

» Bilder im Bautagebuch

 

 

 01. September 2014 

"JÜDENHOF DRESDEN" Jetzt ist der Baubeginn erfolgt. Die Erdarbeiten im 2. Teil des Quartier 7 hinter dem Kulturpalast haben begonnen. 

 August 2014 

Die Baugenehmigung für den Jüdenhof wurde erteilt. Geplanter Baustart ist Oktober 2014.

Januar 2014 

Seit Anfang November hat Phase 2 begonnen. Die Ausgrabungsarbeiten hinter dem Kulturpalast sind abgeschlossen. Nun läuft die Genehmigungsplanung...

 Juni 2013 
Zum Vorschein kamen bislang rund 300 Befunde, darunter Keller des 15. Jahrhunderts, zwei Brunnen, zwei Latrinen, Keramikscherben aus dem 14. Jahrhundert und ein noch undatierter Backofen im Keller des Trierschen Hauses. Die Spuren führen bis ins 12. Jahrhundert.

 April 2013 
Ein Grabungsteam des Landesamtes für Archäologie geht den alten Gemäuern am Dresdner Neumarkt auf den Grund. Das rund 1900 Quadratmeter große Grabungsareal zwischen Kulturpalast und Johanneum wird noch bis Ende September archäologisch untersucht.

 Frühjahr 2013 
Beginn mit unserem Bauvorhaben Q VII/2. Für den Wiederaufbau des Quartier VII/2 laufen seit April diesen Jahres die archäologischen Untersuchungen mit den Ausgrabungsarbeiten an den historischen Gewölbekellern.

 

 

KIMMERLE GBR
JÜDENHOF
MICHAEL KIMMERLE
RUDOLF KIMMERLE